Die Technologie von BIOCRATES ermöglicht die Erforschung von Wirt-Mikrobiom-Interaktionen zur Untersuchung neurodegenerativer Erkrankungen

Innsbruck, Österreich – 25. Juli 2018 – BIOCRATES Life Sciences AG, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Targeted Metabolomics, berichtete heute über wichtige neue Erkenntnisse des Alzheimer-Metabolomik Konsortiums (Alzheimer’s Disease Metabolomics Consortium, ADMC) in der Alzheimer-Forschung. Das Konsortium stellte eine Verbindung zwischen der Darm-Leber-Hirn-Achse und der Entstehung und dem Verlauf der Alzheimer-Erkrankung her. Während der internationalen Konferenz der Alzheimer-Assoziation (Alzheimer’s Association International Conference, AAIC) in Chicago, USA, präsentierten die Forscher neue Daten, wie Darmbakterien und der Fettstoffwechsel die Alzheimer-Erkrankung beeinflussen könnten.

Bei Morbus Alzheimer handelt es sich um eine schwerwiegende, progressiv verlaufende neurologische Erkrankung, von der weltweit mehr als 60 Millionen Menschen betroffen sind. Trotz großer Anstrengungen ist die Krankheitsursache bis heute nicht vollständig geklärt. Wissenschaftler konnten jedoch auf der in dieser Woche in Chicago stattfindenden AAIC zeigen, dass Veränderungen in der bakteriellen Darmflora oder -aktivität mit kognitiven und durch bildgebende Verfahren nachweisbaren Veränderungen des Gehirns und mit der Atrophie bei Alzheimer-Patienten korrelieren. Dieser Zusammenhang könnte auch auf andere neuropsychiatrische Erkrankungen zutreffen.

Die Wissenschaftler stellten neue Erkenntnisse vor, die durch Einsatz der von BIOCRATES entwickelten Technologie zur Untersuchung von Wirt-Mikrobiom-Interaktionen gewonnen werden konnten. Es wurde gezeigt, dass Stoffwechselstörungen in Leber und Darm mit der kognitiven Verschlechterung bei Alzheimer-Patienten korrelieren. Zudem zeigten die Ergebnisse einen Einfluss der Stoffwechselstörungen in Leber und Darm auf die pathologischen Merkmale von Alzheimer, einschließlich neurologisch-entzündlicher Effekte und Amyloid-Beta-Ablagerung.

Das Alzheimer Disease Metabolomics Consortium (ADMC) unter Leitung von Prof. Rima Kaddurah-Daouk vom Duke University Medical Center ist ein internationales Konsortium renommierter akademischer Institutionen, dessen Mitglied auch BIOCRATES ist. Das ADMC wurde als Teil der NIA Accelerated Medicine Partnership in Alzheimer Disease (AMP-AD) gegründet, um pathogene Mechanismen von Alzheimer zu untersuchen. Das Konsortium kartiert metabolische Störungen im Verlauf der Alzheimer-Krankheit sowie den Beitrag des menschlichen Stoffwechsels und der Darm-Mikrobiota. Die Untersuchungen von Prof. Kaddurah-Daouk vom Duke Medical Center zeigen, dass das Mikrobiom im Darm eine wichtige Rolle für die Pathogenese von Alzheimer zu spielen scheint.

„BIOCRATES freut sich, Teil dieser wichtigen Studie zu sein. Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung des Stoffwechsels für die Entstehung vieler Erkrankungen. Resultate wie diese sind nur in groß angelegten Forschungskooperationen möglich. Die von uns entwickelte Technologie ist für solche Kooperationen maßgeschneidert“, kommentierte Dr. Wulf Fischer-Knuppertz, Vorstandvorsitzender von BIOCRATES. „BIOCRATES wird weiterhin Technologien zum besseren und tieferen Verständnis des Wirtsmikrobioms und dessen Einfluss auf die Entstehung und den Verlauf von Krankheiten, wie zum Beispiel Alzheimer, entwickeln.“

Das Team von Prof. Kaddurah-Daouk zeigte in zwei separaten Studien mit über 1.500 Teilnehmern, dass Alzheimer-Patienten im Blut niedrigere Werte von der Leber produzierten primären Gallensäuren (bile acids, BA) und höhere Konzentrationen der bakteriell produzierten und als zellschädigend bekannten, sekundären Gallensäuren, aufweisen. Prof. Kaddurah-Daouk zeigte zudem erstmals, dass serumbasierte primäre und sekundäre BA-Metaboliten mit Amyloid-, Tau und Neurodegenerations-Biomarkern für Alzheimer korrelieren: Biomarker im Liquor (cerebrospinal fluid, CSF), Messungen der Hirnatrophie (mittels MRT) und des Glukosestoffwechsels unterstützen die Bedeutung des Gallensäure-Stoffwechsels in der Pathophysiologie von Alzheimer.

Prof. Kaddurah-Daouk, Duke Psychiatry and Institute for Brain Sciences, fügte hinzu: „Die neu gewonnenen Daten weisen darauf hin, dass die Darm-Leber-Hirn-Achse eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Gedächtnisschwund und Hirnatrophie bei Alzheimer spielen könnte. Die Analyse des Metaboloms könnte zu einer früheren Diagnose der Erkrankung beitragen und wirksame Therapien basierend auf peripheren Einflüssen auf die Pathogenese des Gehirns ermöglichen. Dies kann dazu beitragen festzustellen, ob bereits verfügbare Medikamente wirksamer sind, wenn sie in einem frühen Stadium des Krankheitsverlaufs eingesetzt werden.“

AAIC Pressemitteilung vom 24. Juli 2018 (in englischer Sprache): Advances Along the Gut-Liver-Brain Axis in Alzheimer’s disease: Why Diet May Be So Impactful

 
 

Über die AAIC

Die Alzheimer’s Association International Conference (AAIC) ist weltweit die größte internationale Zusammenkunft von Wissenschaftlern mit Fokus auf Alzheimer und andere Demenzkrankheiten. Als Teil des Forschungsprogramms der Alzheimer’s Association dient die AAIC als Katalysator zur Generierung neuen Wissens über Demenzkrankheiten und der Förderung einer lebendigen sowie kollegialen Forschungsgemeinschaft.

AAIC 2018 Home Page: www.alz.org/aaic

AAIC 2018 Pressebereich www.alz.org/aaic/press

 
 

Über die Duke University

Das Alzheimer-Metabolomik Konsortium (Alzheimer Disease Metabolomics Consortium, ADMC) unter der Leitung von Prof. Rima Kaddurah-Daouk an der Duke University ist eine ehrgeizige Initiative, die führende Vertreter aus der Grundlagen- sowie klinischen Forschung, spezialisiert auf Alzheimer, verbindet und eng mit Kompetenzzentren für Metabolomik, Genetik, Biochemie, Technik und Bioinformatik zusammenarbeitet. Unser Ziel besteht darin, Stoffwechselstörungen über den Krankheitsverlauf hinweg zu identifizieren, indem wir periphere und zentrale Veränderungen zusammenführen. Wir identifizieren Veränderungen in biochemischen Pfaden und Netzwerken, die uns helfen können, die Mechanismen der Krankheit besser zu verstehen und neue Angriffsziele für die Arzneientwicklung aufzuzeigen. Wir sind Teil der vom National Institute on Aging (NIA) finanzierten nationalen Initiativen, zu denen die Accelerated Medicine Partnership for Alzheimer Disease (AMP-AD) und die Molecular Mechanisms of Vascular Etiology of Alzheimer Disease (M2OVE-AD) gehören. Durch die Verbindung von Metabolomikdaten mit Genomik, Bildgebung und anderen umfangreichen Omik-Daten in einem systembiochemischen Ansatz versuchen wir, in einem präzisen medizinischen Ansatz, die Klassifizierung und die Behandlung von Alzheimer zu unterteilen. Die Resultate der metabolischen Profilierung großer Alzheimer-Kohorten und von Gemeinschaftsstudien sind wegweisend für die Entwicklung einer nationalen Alzheimer-Datenbank und eines Atlas, der die Alzheimer Wissenschaft mit einer Roadmap zur Entwicklung neuer Medikamente ausstattet. Alle vom Konsortium generierten Daten werden öffentlich zugänglich gemacht. Wir sind Partner weiterer Konsortien, die in AMP-AD und M2OVE eingebettet sind und verschiedene Arten großer Daten verwenden, um sich gegenseitig Informationen zukommen zu lassen und so beispiellose Möglichkeiten zur Generierung neuer Hypothesen über Krankheitsmechanismen zu entwickeln.

Über die ADNI

Das Alzheimer-Metabolomik Konsortium hat sich mit der Alzheimer’s Disease Neuroimaging Initiative (ADNI) zusammengeschlossen, um allen Teilnehmern der ADNI-Studie die umfangreichen Metabolomik-Datensätze zur Verfügung zu stellen. Diese Metabolomik-Datensätze sollen über Stoffwechselstörungen über alle Krankheitsstufen hinweg informieren und genetische sowie bildgebende Daten innerhalb der ADNI ergänzen. In Phase 1 haben wir Blutproben von der ADNI 1/GO/2 Baseline unter Verwendung von acht komplementären anvisierten und nicht-anvisierten Metabolomik- und Lipidomik-Platformen profiliert. In Phase 2 werden wir Längsproben aus allen ADNI-Studien mit über 5.000 Proben profilieren. ADNI ist eine richtungsweisende öffentlich-private Partnerschaft, die 2004 als naturwissenschaftliche Längsschnittstudie an älteren Menschen mit Alzheimer, leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) oder ohne kognitive Beeinträchtigung startete.

Über BIOCRATES Life Sciences AG

BIOCRATES Life Sciences AG wurde 2002 gegründet und ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der zielgerichteten Metabolomics. Das Unternehmen liefert einzigartige Lösungen für die quantitative and qualitäts-kontrollierte Bestimmung von mehr als 400 endogenen Metaboliten über Kits und die quantitative Bestimmung von mehr als 800 Metaboliten als Auftrags-Service. BIOCRATES ist ein österreichisches Unternehmen mit Sitz in Innsbruck und einer Tochtergesellschaft in den USA. Während seiner Entwicklung von einem akademischen Spin-off zum Metabolomics-Unternehmen wurde BIOCRATES von führenden Finanz- und strategischen Investoren einschließlich MIG Fonds und Bionorica S.E. unterstützt. Für mehr Informationen besuchen Sie uns gerne auf www.biocrates.com oder folgen Sie uns über LinkedIn.


 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

BIOCRATES Life Sciences AG
Dr. Wulf Fischer-Knuppertz, CEO
T +43 512 57 98 23
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

MC Services AG
Dr. Claudia Gutjahr-Löser, Managing Director
T +49 89 210228-0
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
Ok Decline